Zur Seite Deutsche Literatur       Mittelalter
     
Startseite
Mittelalter
Renaissance
Barock
Aufklaerung
      Oswald von Wolkenstein
geb. 2.5.1377 (?) Schloß Schöneck/Pustertal
gest. 2.8.1445 Burg Hausenstein/Schlern

Biographie 
Entstammt einem Südtiroler Rittergeschlecht. Mit 10 Jahren, so schließt man aus seinen Liedern, begibt er sich auf eine zwei Jahrzehnte dauernde Wanderschaft, die ihn u.a. nach Russland, Persien, Frankreich, England, Portugal, Spanien, Italien und Palästina führt. Er muss als sprachenkundig gelten. Nach seiner Rückkehr in die Heimat lange (1415-32) in Diensten des Kaisers Sigismund.
Seinen Lebensabend verbringt er auf seiner Burg Hauenstein, die er im Verlauf anhaltender Erbstreitigkeiten endlich doch an sich bringen konnte.
Form und Sprache: aus dem Leben schöpfend; eigenwillig und eigenartig; Humor, Weltblick; Wortschöpfung, Wortspiel; wechselnder Versbau, eigene Melodien.

Liebeslieder:
Tradition des Minnesangs neben volkstümlichen Elementen, gelehrte Reminiszenzen, sinnliches Element dominierend; z.T. an seine Frau gerichtet.
Tagelieder:
von Wolfram beeinflusst; Sinnlichkeit, Derbheit. 
Kneiplieder:
burlesker Ton; frisch, ausgelassen.
Geistliche Lieder:
vorwiegend in höherem Alter; Abwendung von der Welt, Jenseitsgedanken.

Werke im Original

Weiteres zum Autor im WWW
     
© Wolfgang Pohl       [Deutsche Literatur] [Startseite] [Mittelalter] [Renaissance] [Barock] [Aufklärung]