Umgang mit Vokabeln

Sie befinden sich hier: Homepage > Unterricht und Lernen > Das Lernen lernen > Umgang mit Vokabeln

Übersicht

  1. Allgemeine Grundsätze
  2. Das Lernen mit dem 5-Fächer-Lernkartei-Kasten
  3. Das Geheimnis der 5 Fächer
  4. Wichtige Regeln für das Beschriften der Karten
  5. Beim Vokabellernen "Eselsbrücken" bauen
  6. Vokabellernen mit allen Sinnen

Allgemeine Grundsätze

Das Lernen mit dem 5-Fächer-Lernkartei-Kasten

Karteikasten Der Lernkartei-Kasten ist eine einfache "Lernmaschine". Mit ihm kann man fast alles lernen, was von der Grundschule bis zum Gymnasium, während der Berufsausbildung oder in der Universität gelernt werden muss. Denn alles, was man lernen möchte, schreibt man auf kleine Zettel: Auf die Vorderseite die Frage und auf die Rückseite die Antwort. Bei Vokabeln ist es aber oft wichtig, nicht nur die einzelne Vokabel aufzuschreiben, sondern einen zusammenhängenden Satz, aus dem der genaue Sinn des Wortes ersichtlich ist.

Gelernt wird dann täglich so:

Mit Hilfe der Lernkartei kann man sich also immer selbst abhören. Du allein entscheidest, wie lange du überlegst, bevor du die Karte umdrehst und wie viele Karten du hintereinander bearbeitest. Und du allein entscheidest auch, ob du die Antwort noch als "richtig" gelten lässt oder als "falsch" werten musst. Am Anfang fällt es einem vielleicht schwer, eine fast richtige Antwort als "falsch" einzuordnen. Und es macht auch gar nichts, wenn man zu Beginn etwas großzügig ist und sich darüber freut, wie viele Kärtchen man richtig beantwortet hat. Und so geht es los:

Alle neuen Kärtchen kommen in Fach 1. Wenn man sie am nächsten Tag kontrolliert (Frage lesen, Antwort überlegen, Karte drehen und Antwort überprüfen, Karte ablegen), dann kann die gedachte Antwort richtig oder falsch gewesen sein.

Fach 2 wird erst dann bearbeitet, wenn es fast voll ist! Dann stecken schon eine ganze Menge Kärtchen drin. Wenn man sich jetzt diese Kärtchen vornimmt, geht man so vor wie bei Fach 1:

Jetzt fällt auch auf, dass es dir nicht viel hilft, wenn du am Anfang großzügig warst. Denn wenn du nicht genau die richtige Antwort gewusst hast, dann merkst du es spätestens jetzt: Das Kärtchen wandert zurück in Fach 1 - und muss dann doch wieder gelernt werden - das schadet aber auch nichts!

Fach 1 wird jeden Tag wiederholt. JEDEN TAG!

Also noch einmal das Prinzip:

Oder - ganz kurz:

Damit dieses Lernverfahren so sinnvoll wie möglich angewendet werden kann, sind noch einige Hinweise nötig.

Das Geheimnis der 5 Fächer

Die 5 Faecher Auffallend beim Lernkartei-Kasten sind die verschieden großen Fächer. Vorn in Fach 1 passen nur wenige Zettel oder Kärtchen hinein, weiter hinten werden die Fächer immer länger.

Der Grund dafür hängt mit der Art und Weise zusammen, wie unser Gedächtnis funktioniert. Da jedes Fach (bis auf das erste) erst dann bearbeitet wird, wenn es voll ist, wiederholen wir den Stoff in immer länger werdenden Zeitabständen, denn da die Fächer immer länger werden, dauert es auch immer länger, bis ein Fach mit den vorher richtig beantworteten Karten gefüllt ist.

Dadurch wird der Lernstoff auf den Kärtchen immer dann in unserem Kopf wieder verstärkt, wenn er zu verblassen droht, wenn man sich also nicht mehr so gut an ihn erinnert.

Wichtige Regeln für das Beschriften der Karten

Beim Vokabellernen "Eselsbrücken" bauen

Auch für das Vokabellernen oder für das Behalten von Fremdwörtern sind Phantasie und Kreativität gefragt. Man spricht die fremdsprachige Vokabel einmal deutsch aus, und stellt dazu - je verrückter, desto besser! - eine Gedankenverbindung her. Zum Schluss verbindet man dieses Bild mit der Bedeutung der Vokabel.

Vokabellernen mit allen Sinnen

Hinweis:
Die von mir entworfenen Seiten zum „Lernen lernen“ werden vielerorts im Rahmen von Schul-Homepages gespiegelt. Diese Spiegelung wird von mir geduldet. Ich mache aber darauf aufmerksam, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gespiegelten Seiten habe, deren Veröffentlichung in alleiniger Verantwortung der dortigen Herausgeber geschieht.